Sie sind hier: "Vilbelart" zeigt Körperbilder, die unsere Seele berühren

"Vilbelart" zeigt Körperbilder, die unsere Seele berühren

Februar 2004 / Bad Vilbeler Neue Presse 

von Georgia Lori

Bad Vilbel. Auf den ersten Blick lässt sich eine Kernaussage treffen: Sie ist gelungen, die zweite innerhalb eines Jahres angelegte Kunstausstellung der Galerie Vilbelart, denn die spielerische Leichtigkeit der ausgestellten Bilder schafft eine fast sinnliche Beziehung zu dem jeweiligen Betrachterund unterstreicht problernlos die Vielseitigkeit der Künstler mit einer interessanten Mischung diverser Stile im Gesamtbild. "Eine Planungszeit von sechs Monaten ging der 'Akt'-Kunst in Dortelweil voraus, in der nicht nur das Konzept erstellt wurde sondern die Werke und Künstler eine vielversprechende Symbiose eingingen", informierte Ralf Schülein, Inhaber der Galerie.
140 Kunstwerke von insgesamt 22 Künstlern aus der Brunnenstadt und Hessen verleihen der Ausstellung eine imposante Größe. Die kleinstformatigsten Werke (Acryl auf Papier) finden sich im Format 32 mal 32 Zentimeter mit der Serie „Die roten Schuhe" von Brigitte Reich, einer in Frankfurt geborenen Künstlerin. Konträr dazu das großformatigste Bild „Sonne, Mond und Sterne" im Format 125 mal 125 Zentimeter von Axel Gallun, das 2003 in Acryl auf Leinwand entstand. Die sehr ästhetische, abstrakte Darstellung desweiblichen Körpers wird durch einen Schattenfugenrahmen mit Blattsilber verstärkt.
Nach ihrer ersten Kunstausstellung im Mai 2003 in Bad Vilbel wählt die Galerie nun für die zweite ein Thema, das in fast allen Epochen der Kunst- und Menschheitsgeschichte, seit der Höhlenmalerei bis heute, die Fantasie der Menschen immer aufs Neue anzuregen vermochte. Der Reiz, den menschlichen Körper künstlerisch darzustellen, gipfelt in der Ausstellung in wunderschönen Aktdarstellungen, wobei die Künstler mit vielfältigsten Konzepten und Materialien arbeiteten und die subjektive Sichtweise des Künstlers das eindeutig bestimmende Moment war.
So wird ein weiter Bogen von sehr realistischen Darstellungen bis hin zu abstrakten Arbeiten, von surrealistischen Strömungen bis hin zu expressionistischen Farbgebungen gespannt. Neben der Malerei sind Skulpturen aus Bronze oder Beton, sowie Arbeiten aus Metall, Holz oder Keramik zu sehen.
So steht der Mensch im Mittelpunkt des Gesamtwerkes der bekannten Frankfurter Künstlerin Anneliese Sund-Kem. Die heute 80-Jährige, die wegen Krankheit von ihrer Tochter Marina Bridgewater vertreten wurde, machte mit lebensnahen Bronzeskulpturen aufmerksam, die von einem hervorragend geschulten Auge zeugen, um Augenblicke des menschlichen Seins festzuhalten. Ihre Skulpturen sind die teuersten Werke der Ausstellung.
Erstmals in die Öffentlichkeit wagte sich der 1953 in Bad Vilbel geborene Künstler Alfons Rapp, mit Werken in Öl und Aquarell. Er bleibt dem figurativen Thema verbunden. Eine umfassende Information zu den Künstlern und ihren Werken bietet der Katalog, der für 19,50 Euro die hohe Qualität der Ausstellung auf Papier festhält und unter Mithilfe des Grafikers und Künstlers Thorsten Frank nach 200 Arbeitsstundenpubliziert werden konnte. Schülein lobte besonders das Aufbauteam unter der professionellen Regie von Herta Maria Reitz, das aus einem ursprünglichen Puzzle von 140 Werken nach vorsichtiger Sortierarbeit eine erstklassige Einheit geschaffen habe. Der Galerieinhaber hob auch die individuelle Interpretation der Künstler hervor, wobei Farbausflüge oder Verzerrungen der Anatomie durchaus legitime Mittel seien.
Akt-Kunst übe noch immer eine eigene Faszination aus, nicht zuletzt durch den Anspruch der Künstler, mit ihren Werken die Seele des Menschen zu berühren. Kunst eigne sich nicht für den schnellen Konsum sondern zur Muße. Zur Eröffnung gab es zudem einen kurzen Ausflug in die Literatur, gelesen von der Künstlerin Ingrid Ellmauer, mit musikalischer Begleitung des Musikers Alex Roussos.
Die Ausstellung in der industriestraße 10, nahe von Plana-Küchen, in Dortelweil ist heute von 16 bis 21.30 Uhr zu besichtigen. Der Katalog ist über die Homepage www.vilbelart.de direkt zu beziehen oder über die Rufnummer (0151)12001812.

Besucher gesamt: 44846
Seitenaufrufe gesamt: 109359

Letzte Änderung:
4. November 2016 15:20:04

Newsletter

Ab sofort können Sie sich aktuelle Informationen zu mir, meinen Ausstellungen und meiner Seite per Email-Newsletter zukommen lassen:

Abonnieren/Abmelden 
Kunstgalerie Top100 Kunst Top 100